Sie sind hier: Home / Aktuelle Nachrichten / 2017 / 09 / Becht
Diese Seite vorlesen:

Kunst im BÜTZ: Stadtlandschaften - schwarz, weit, metaphorisch

Luftschiff fliegt über Hochhäusern

Vom 11. September bis Ende November stellt Friedrich E. Becht zum zweiten Mal im Bürgertreff am Adenauerplatz aus. Vielen ist er bekannt für seine stimmungsvollen Fotografien aus dem Kraichgau, dieses Mal sind urbane Landschaften in Tokyo, Yokohama, Shanghai und anderen Metropolen seine Fotomotive.

Skycraper und seltsam leblose Bauwerke stellt er in seinen neuen Bildern bewusst kontrapunktisch dem heimatlichen Genre seiner letzten Ausstellungen gegenüber. Zu sehen sind keine gehetzten oder an den sozialen Rand gedrängte Menschen, keine heruntergekommenen Stadtviertel und weit und breit auch kein zur Schau stellen von exotischen oder flippigen Lebensweisen. Was Friedrich E. Becht hervorheben möchte, ist das Konträre im Urbanen, das ganz besonders in Mega-Metropolen gegenwärtig scheint aber auch bei uns in der Region zu finden ist. Es ist das Zwiespältige was er sucht, genau dort, wo sich Protziges, Naives, Klassisches, Erhabenes, Ästhetisches und Faszinierendes aber noch mehr Belangloses, Beliebiges und Sinnentleertes trifft. Dort wo Kunst und Kitsch seltsame Symbiosen eingehen.

Blick auf Hochhaus-Fassaden

„Ich hatte Glück, in einer Zeit in der japanischen Mega-Metropole Tokyo zu sein, die mir einen besonderen Blick ermöglichte. In einer Zeit in der diese Großstadt befremdlich ruhig wird – um den Jahreswechsel. Die Menschen genießen es zuhause zu sein. Und die Fassaden gigantischer Skycraper, ansonsten überquellend vor Licht, sind kaum beleuchtet. Selbst die U-Bahnen verkehren nach eingeschränktem Fahrplan. Nur der Flugverkehr ist wie immer, ungebrochen heftig. In dieser Zeit lohnt der Blick, zwischen kalten Betongebäuden hinauf zum Himmel. Dort ist Überraschendes zu sehen: Einzelne, schnell dahin ziehende Wolken, tiefblauer Himmel, tiefstehendes Sonnenlicht und Flugmaschinen aller Art ergeben vor trist, dunkler Architektur ein surreales Bild. Eine Szenerie fast wie in Spiderman-Comics.“ Friedrich E. Becht.
 
Die Werke von Friedrich E. Becht sind ab 11. September im BÜTZ ausgestellt und können während der Öffnungszeiten besichtigt werden. Diese sind montags von 14.30 bis 17.30 Uhr, freitags von 9.30 bis 13.00 Uhr, sowie zu allen anderen Veranstaltungen im BÜTZ. Am Abend kann die Ausstellung jeweils am Dienstag, dem 19. September, am 17. Oktober und am 7. und 22. November jeweils von 18.30 bis 21.00 Uhr besucht werden. Der Bürgertreff befindet sich in der Schloßstraße 1 in Wiesloch.