Diese Seite vorlesen:

Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung am 28.06.2017 das Büro Weeber+Partner zu Kosten in Höhe von 151.627 Euro mit der Erstellung des ‚INSEK Wiesloch 2030+‘ zu beauftragen.

Zum Hintergrund

Die Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzepts ‚INSEK Wiesloch 2030+‘ gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Wieslochs wurde bereits in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 26.10.2016 beschlossen. Auf Grundlage der am 22.02.2017 im Gremium in öffentlicher Sitzung beschlossenen ‚Aufgabenstellung und Leistungsbeschreibung‘ wurden fünf Planungsbüros zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.
 
Die Angebote der Büros wurden anhand von vorab erstellten und mit der Vergabestelle und dem Rechnungsprüfungsamt abgestimmten Wertungskriterien in den Kategorien Preis, Angebotsunterlagen, Büroprofil und Referenzen ausgewertet und eine Vorauswahl getroffen. Die vier Büros mit den besten Bewertungen wurden zur Vorstellung in nicht-öffentlicher Sitzung am 26.04.2017 in den Gemeinderat eingeladen. Das Angebot des Büros Weeber+Partner aus Stuttgart wurde nach Vorauswahl anhand der Angebote, der Vorstellung im Gemeinderat und einer vertiefenden Überprüfung von Referenzprojekten als das wirtschaftlichste Angebot bewertet.
 
Die Beauftragung kann erfolgen, sobald über den Förderantrag der Stadt im Rahmen des Programms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ entschieden ist bzw. die Unbedenklichkeit durch das Ministerium bescheinigt wurde.


Was wird umgesetzt?

Das Konzept wird sich an fünf Handlungsfeldern orientieren, die in allen Stadtteilen betrachtet werden.
 
Im Bereich Wohnen und Wohnumfeld wird es unter anderem um die Fragestellungen gehen: Wo sehen wir Mehrfamilienhäuser und wo Einfamilienhäuser? Welche neuen Wohnformen wollen wir in Wiesloch anbieten? Wie werden unsere neuen und bestehenden Wohnstandorte attraktiver?

Im Bereich Gewerbe sollten folgende Fragen beantwortet werden: Wo entwickeln wir Gewerbeflächen? Welches Gewerbe ist in Zukunft von besonderer Bedeutung?

Auch Mobilität ist ein Handlungsfeld und wird entsprechend bearbeitet: Wie entwickelt sich langfristig der öffentliche Verkehr in Wiesloch? Wo müssen wir die Straßen- und Wegeführungen anpassen oder verändern? Welche Bedeutung werden neue Mobilitätsformen für Wiesloch haben?

Auch der Bereich Stadtmarketing und Tourismus soll betrachtet werden: Wie kann der Einzelhandel attraktiver gestaltet werden? Wie verbessern wir die Aufenthaltsqualität unserer innerstädtischen Plätze? Wie werden wir für Besucherinnen und Besucher attraktiver?

Das fünfte Handlungsfeld ist Bildung und Soziales: Wie tragen soziale Infrastruktureinrichtungen und Bildungsangebote zur Attraktivität Wieslochs als Wohn- und Gewerbestandort bei? Wie wird die Stadt Zuzug und Zuwanderung gerecht? Was macht Wiesloch im demografischen Wandel zu einer alters- und familiengerechteren Stadt?
 
Zu allen Themenfeldern wird es eine breit angelegte Bürgerbeteiligung in Form von Infoständen in der Fußgängerzone, einer Online Befragung und einer Auftaktveranstaltung im Herbst 2017 geben. Darüber hinaus werden zirka 5 Bürgerworkshops in der Kernstadt und den Stadtteilen stattfinden, dort wird intensive Beteiligung mit konkreten Ergebnissen möglich sein. Außerdem ist ein Kinder- und Jugendforum in Kooperation mit den Jugendeinrichtungen und dem Jugendgemeinderat geplant. In einer Vernetzungswerkstatt werden alle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zusammen geführt und dann mit den politischen Entscheidungsträgern und der Stadtverwaltung in einer Gemeinderatsklausur diskutiert.

Der gesamte Prozess ist für eine Laufzeit von zirka 1,5 bis 2 Jahren angedacht.