Diese Seite vorlesen:

Dieser Tage startete die Bürgerbefragung zum INSEK 2030+: Alle Bürgerinnen und Bürger werden um ihre Meinung gebeten, um die Entwicklung unserer Stadt mitzugestalten.

Logo Stadt Wiesloch INSEK 2030+

Die Postzustellerinnen und Postzusteller in Wiesloch hatten in den letzten Tagen alle Hände voll zu tun. An fast 20 000 Wieslocherinnen und Wieslocher über 16 Jahren, mit Hauptwohnsitz in der Stadt, wurden Einladungen von Oberbürgermeister Dirk Elkemann versandt.
 
Diese Anschreiben sind mit einer Bitte verbunden: „Helfen Sie mit, die Zukunft unserer Stadt zu gestalten! Dazu ist uns Ihre Meinung wichtig!“ Alle Bürgerinnen und Bürger haben die einmalige Möglichkeit sich aktiv in den Prozess zum Stadtentwicklungskonzepts „INSEK Wiesloch 2030+“ einzubringen und die Entwicklung ihrer Stadt mitzugestalten.
 
Beauftragt mit der Erarbeitung des „INSEK 2030+“ ist das Institut Weeber+Partner aus Stuttgart. Dieses hat auch den aktuellen Fragebogen entwickelt, der mit Verwaltung und Gemeinderat abgestimmt wurde.
 
Seit Freitag (10.11.) steht der Fragebogen online auf der Internetseite www.weeberpartner.de/wiesloch bereit. Mit einem persönlichem Passwort, das in der Einladung enthalten ist, kann jeder an der Bürgerbefragung zur aktuellen Stadtentwicklung noch bis zum 05.12. teilnehmen.
 
Schon am Wochenende haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger die Chance genutzt. Die Verwaltung/ OB Elkemann hofft auf eine rege Teilnahme, um ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erhalten.
 
Denn das integriertes Stadtentwicklungskonzept für Wiesloch, kurz „INSEK 2030+“, wird gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Wieslochs erarbeitet. Insbesondere werden die folgenden fünf Themenfelder behandelt: Wohnen und Wohnumfeld; Gewerbe; Mobilität; Stadtmarketing und Tourismus; Bildung und Soziales. Die Themenfelder finden sich auch in dem Fragebogen wieder.
 
Die Ergebnisse der Befragung werden in der Auftaktveranstaltung, die am 22. Februar 2018 um 19 Uhr im Palatin stattfindet, vorgestellt. Hier besteht zudem die Möglichkeit sich an Thementischen zu den Stärken und Schwächen aber auch den Herausforderungen in den fünf Themenfeldern einzubringen.
 
Außerdem wird es im Frühjahr ein Jugendforum geben. Dieses organisiert der Jugendgemeinderat gemeinsam mit dem Institut Weeber+Partner.
Damit auch Bürgerinnen und Bürger ohne Internetzugang an der Befragung teilnehmen können, liegen gedruckte Exemplare im Rathaus und in den Ortsverwaltungen in Baiertal und Schatthausen aus. Wichtig ist beim Ausfüllen, immer das Passwort aus dem persönlichen Anschreiben mit einzutragen. Die Teilnahme ist aber absolut anonym. Das Passwort dient lediglich dazu, eine doppelte Teilnahme zu verhindern. Eine Verknüpfung des Fragebogens mit dem Namen findet zu keinem Zeitpunkt statt. Auch werden alle Daten nach der Auswertung der Bögen gelöscht!

Insek 2030+ startet, Pressemitteilung 09.2017

Sprechblasen auf dem Stadtplan markieren Lob und Kritik.
Foto: Weeber+Partner
Foto: Weeber+Partner
Foto: Weeber+Partner

Am Sonntag des Herbstmarktes konnte die Stadt Wiesloch „INSEK - Wiesloch 2030+“, das Integrierte Stadtentwicklungskonzept, zum ersten Mal mit einem Infostand der Bevölkerung präsentieren. Das Stadtentwicklungskonzept wird in den nächsten 1,5 bis 2 Jahren gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Wieslochs erarbeitet. Dies wird dann künftig eine Grundlage für Beschlüsse zu Entscheidungen zur Entwicklung der Stadt bilden.
 
Behandelt werden im Konzept die fünf Themenfelder ‚Wohnen und Wohnumfeld‘, ‚Gewerbe‘, ‚Mobilität‘, ‚Bildung und Soziales‘ sowie ‚Stadtmarketing und Tourismus‘. Am Infostand waren alle Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen Orte, an denen sie sich wohl fühlen und Orte, an denen sie sich Veränderungen wünschen, mit grünen bzw. orangenen Klebepunkten auf einem großen Luftbild von Wiesloch und den Ortschaften Baiertal und Schatthausen zu markieren. Dazu konnten Kommentare auf Papiersprechblasen notiert werden. Den Infostand betreuten das städtische Planungsamt gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts „Weeber+Partner“, das für die Erstellung des INSEK-Prozesses beauftragt wurde. Diese Aktion kam bei allen Besucherinnen und Besuchern gut an, so dass sich der Stadtplan rasch füllte. Neben vielen schönen Orten in Wiesloch wurden auf dem Plan auch zahlreiche kritische Punkte vermerkt und Veränderungswünsche formuliert.
 
Weitere Planungsschritte und Teilhabemöglichkeiten
 
Die im Rahmen des Infostands gesammelten Kommentare werden aufbereitet und fließen in den weiteren Prozess ein. Darüber hinaus wird im November eine Bürgerumfrage gestartet, zu der alle Wieslocherinnen und Wieslocher eingeladen sind. Mit der Post erhalten alle Einwohnerinnen und Einwohner über 16 Jahren ein Passwort zur Teilnahme. Kinder und Jugendliche sind im Besonderen eingeladen ihre Ideen und Anregungen in einem offenen Kinder- und Jugendforum einzubringen. Dieses wird gemeinsam mit dem Jugendgemeinderat organisiert und wird voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres stattfinden. Am 22. Februar 2018 werden in einer offiziellen Auftaktveranstaltung im Palatin bereits erste Ergebnisse der Auswertung der Bürgerumfrage vorgestellt. An moderierten Themeninseln zu den fünf Handlungsfeldern ist zudem eine aktive Beteiligung möglich.
Noch intensiver kann die Beteiligung zur Erarbeitung von Zielen und konkreten Maßnahmenvorschlägen im April und Mai 2018 in Form von Bürgerworkshops erfolgen. Die Workshop finden jeweils in der Kernstadt, in den Ortschaften Baiertal und Schatthausen sowie in Frauenweiler und Altwiesloch statt.
In einer Vernetzungswerkstatt im Juli 2018 werden die Ergebnisse aus den Workshops zusammengeführt und für die Gesamtstadt diskutiert.
Bis zur Abschlussveranstaltung, welche für Anfang 2019 vorgesehen ist, werden die Ergebnisse unter Einbeziehung der Gemeinderäte und der Fachämter der Verwaltung aufbereitet und in einem Abschlussbericht zusammengefasst. In einem Maßnahmenkatalog werden die erarbeiteten Maßnahmen priorisiert.
Das Projektteam hofft nach einem gelungenen Auftakt mit dem Infostand auf eine weiterhin rege Beteiligung.
Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen sich in den Prozess einzubringen und mit Ihren Anregungen zu einer positiven Entwicklung der Stadt beizutragen!


Zum Hintergrund

Die Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzepts ‚INSEK Wiesloch 2030+‘ gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Wieslochs wurde bereits in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 26.10.2016 beschlossen. Auf Grundlage der am 22.02.2017 im Gremium in öffentlicher Sitzung beschlossenen ‚Aufgabenstellung und Leistungsbeschreibung‘ wurden fünf Planungsbüros zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.
 
Die Angebote der Büros wurden anhand von vorab erstellten und mit der Vergabestelle und dem Rechnungsprüfungsamt abgestimmten Wertungskriterien in den Kategorien Preis, Angebotsunterlagen, Büroprofil und Referenzen ausgewertet und eine Vorauswahl getroffen. Die vier Büros mit den besten Bewertungen wurden zur Vorstellung in nicht-öffentlicher Sitzung am 26.04.2017 in den Gemeinderat eingeladen. Das Angebot des Büros Weeber+Partner aus Stuttgart wurde nach Vorauswahl anhand der Angebote, der Vorstellung im Gemeinderat und einer vertiefenden Überprüfung von Referenzprojekten als das wirtschaftlichste Angebot bewertet.
 
Die Beauftragung kann erfolgen, sobald über den Förderantrag der Stadt im Rahmen des Programms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ entschieden ist bzw. die Unbedenklichkeit durch das Ministerium bescheinigt wurde.

Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung am 28.06.2017 das Büro Weeber+Partner zu Kosten in Höhe von 151.627 Euro mit der Erstellung des ‚INSEK Wiesloch 2030+‘ zu beauftragen.


Was wird umgesetzt?

Das Konzept wird sich an fünf Handlungsfeldern orientieren, die in allen Stadtteilen betrachtet werden.
 
Im Bereich Wohnen und Wohnumfeld wird es unter anderem um die Fragestellungen gehen: Wo sehen wir Mehrfamilienhäuser und wo Einfamilienhäuser? Welche neuen Wohnformen wollen wir in Wiesloch anbieten? Wie werden unsere neuen und bestehenden Wohnstandorte attraktiver?

Im Bereich Gewerbe sollten folgende Fragen beantwortet werden: Wo entwickeln wir Gewerbeflächen? Welches Gewerbe ist in Zukunft von besonderer Bedeutung?

Auch Mobilität ist ein Handlungsfeld und wird entsprechend bearbeitet: Wie entwickelt sich langfristig der öffentliche Verkehr in Wiesloch? Wo müssen wir die Straßen- und Wegeführungen anpassen oder verändern? Welche Bedeutung werden neue Mobilitätsformen für Wiesloch haben?

Auch der Bereich Stadtmarketing und Tourismus soll betrachtet werden: Wie kann der Einzelhandel attraktiver gestaltet werden? Wie verbessern wir die Aufenthaltsqualität unserer innerstädtischen Plätze? Wie werden wir für Besucherinnen und Besucher attraktiver?

Das fünfte Handlungsfeld ist Bildung und Soziales: Wie tragen soziale Infrastruktureinrichtungen und Bildungsangebote zur Attraktivität Wieslochs als Wohn- und Gewerbestandort bei? Wie wird die Stadt Zuzug und Zuwanderung gerecht? Was macht Wiesloch im demografischen Wandel zu einer alters- und familiengerechteren Stadt?
 
Zu allen Themenfeldern wird es eine breit angelegte Bürgerbeteiligung in Form von Infoständen in der Fußgängerzone, einer Online Befragung und einer Auftaktveranstaltung im Herbst 2017 geben. Darüber hinaus werden zirka 5 Bürgerworkshops in der Kernstadt und den Stadtteilen stattfinden, dort wird intensive Beteiligung mit konkreten Ergebnissen möglich sein. Außerdem ist ein Kinder- und Jugendforum in Kooperation mit den Jugendeinrichtungen und dem Jugendgemeinderat geplant. In einer Vernetzungswerkstatt werden alle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zusammen geführt und dann mit den politischen Entscheidungsträgern und der Stadtverwaltung in einer Gemeinderatsklausur diskutiert.

Der gesamte Prozess ist für eine Laufzeit von zirka 1,5 bis 2 Jahren angedacht.


Kontakt

Anika Schiffer, Stadtentwicklung, Fachbereich 5
Rathaus, Zimmer 406, 2. Obergeschoss
Telefon: 06222 84-369, Fax: 06222 84-459
anika.schiffer@wiesloch.de