Diese Seite vorlesen:

Mo, 11.09.2017 - Do, 30.11.2017

Kunst im BÜTZ: Stadtlandschaften - schwarz, weit, metaphorisch

Veranstalter

Bürgertreff am Adenauerplatz

Veranstaltungsort


Kurzbeschreibung

Bis Ende November stellt Friedrich E. Becht zum zweiten Mal im Bürgertreff am Adenauerplatz aus. Vielen ist er bekannt für seine stimmungsvollen Fotografien aus dem Kraichgau, dieses Mal sind urbane Landschaften in Tokyo, Yokohama, Shanghai und anderen Metropolen seine Fotomotive.

  


Beschreibung

Skycraper und seltsam leblose Bauwerke stellt er in seinen neuen Bildern bewusst kontrapunktisch dem heimatlichen Genre seiner letzten Ausstellungen gegenüber. Zu sehen sind keine gehetzten oder an den sozialen Rand gedrängte Menschen, keine heruntergekommenen Stadtviertel und weit und breit auch kein zur Schau stellen von exotischen oder flippigen Lebensweisen. Was Friedrich E. Becht hervorheben möchte, ist das Konträre im Urbanen, das ganz besonders in Mega-Metropolen gegenwärtig scheint aber auch bei uns in der Region zu finden ist. Es ist das Zwiespältige was er sucht, genau dort, wo sich Protziges, Naives, Klassisches, Erhabenes, Ästhetisches und Faszinierendes aber noch mehr Belangloses, Beliebiges und Sinnentleertes trifft. Dort wo Kunst und Kitsch seltsame Symbiosen eingehen.

  

„Ich hatte Glück, in einer Zeit in der japanischen Mega-Metropole Tokyo zu sein, die mir einen besonderen Blick ermöglichte. In einer Zeit in der diese Großstadt befremdlich ruhig wird – um den Jahreswechsel. Die Menschen genießen es zuhause zu sein. Und die Fassaden gigantischer Skycraper, ansonsten überquellend vor Licht, sind kaum beleuchtet. Selbst die U-Bahnen verkehren nach eingeschränktem Fahrplan. Nur der Flugverkehr ist wie immer, ungebrochen heftig. In dieser Zeit lohnt der Blick, zwischen kalten Betongebäuden hinauf zum Himmel. Dort ist Überraschendes zu sehen: Einzelne, schnell dahin ziehende Wolken, tiefblauer Himmel, tiefstehendes Sonnenlicht und Flugmaschinen aller Art ergeben vor trist, dunkler Architektur ein surreales Bild. Eine Szenerie fast wie in Spiderman-Comics.“ Friedrich E. Becht.  

Die Werke  können während der Öffnungszeiten besichtigt werden.

Diese sind montags von 14.30 bis 17.30 Uhr, freitags von 9.30 bis 13.00 Uhr, sowie zu allen anderen Veranstaltungen im BÜTZ. Am Abend kann die Ausstellung jeweils am Dienstag, dem 19. September, am 17. Oktober und am 7. und 22. November jeweils von 18.30 bis 21.00 Uhr besucht werden. Der Bürgertreff befindet sich in der Schloßstraße 1 in Wiesloch.


Sa, 25.11.2017 15:00

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Veranstaltungsort

Rathaus Wiesloch - Ratssaal
Marktstr. 13
69168 Wiesloch

Kurzbeschreibung

Einladung für Samstag, den 25. November 2017, 15 Uhr, in den Ratssaal des Rathauses Wiesloch


Beschreibung

Jede dritte Frau weltweit und jede 4. Frau in Deutschland war bereits Opfer von Gewalt: wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. Die Peiniger kommen überwiegend aus dem persönlichen Umfeld. Die Öffentlichkeit als unsicherer Ort oder die Angst vor dem Fremden greifen dieser Tage um sich, verschleiern aber das Problem.

Die Gefahr lauert zu Hause und zwar ohne Ansehen auf Herkunft oder Bildung. Für die betroffenen Frauen ist es hoch dramatisch, denn die Gewalt ist kein einmaliges Erlebnis, sondern dauert an, ist ein grausamer Teil ihres Lebens. Ein Tabubruch darüber zu sprechen. Und so ertragen viele still ihr Leiden.

Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wollen wir das Schweigen brechen. Mit Kristina Marita Rumpel, Buchautorin und Mentorin für Frauen sowie studierte Soziologin und ehemalige Referentin für Frauenpolitik im Deutschen Bundestag, haben wir eine Rednerin zu Gast, die mutig ihre Stimme erhebt für ein Ende der Gewalt. Sie spricht sich aus für die Versöhnung von Frau und Mann als Vorbedingung für Frieden in der Welt.

Für sie ist Gewalt gegen Frauen und die Abwertung des Weiblichen in der Welt die Ursache dafür, dass sich die Menschheit mit Kriegen, Ausbeutung und Naturkatastrophen an den Rand der Existenz gebracht hat. Die Erinnerung der weiblichen Kraft und die Wertschätzung von Frauen in ihrer Bedeutung für das Leben, ist für sie der Schlüssel, die weltweit stattfindenden lebensverachtenden Praktiken in ein praktiziertes Ja zum Leben zu wandeln. 

Vita: Kristina Marita Rumpel (1978) ist studierte Soziologin und Buchautorin im Mankau und Schirner Verlag. Nach überstandener Krebserkrankung hat sie sich intensiv mit den Themen (Neu-)Geburt, Weiblichkeit und heilsamer Wandel befasst. Heute arbeitet sie als Mentorin für den weiblichen Weg und begleitet u.a. Frauen dabei, zurück in ihre Kraft zu finden und das Leben aus sich heraus neu zu gebären und zu entfalten. Mehr zu ihrer Person und Arbeit: www.kristina-marita.de

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


Sa, 25.11.2017 15:30

Veranstaltungen für Kinder in der Stadtbibliothek

Veranstalter

Stadtbibliothek Wiesloch
Gerbersruhstraße 41
69168 Wiesloch
Telefon: (06222) 929315

Veranstaltungsort

Stadtbibliothek Wiesloch
Gerbersruhstraße 41
69168 Wiesloch

Beschreibung

10. und 17. Oktober: Vorlesestunde , 16 Uhr: Kinderbuchklassiker- neu entdeckt:

Vorlesepate Klaus Rettig liest aus: "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer", von Michael Ende.

Für Kinder ab 6 Jahren.

2. bis 4. November: Ferienaktion mit iPad Donnerstag, 9 bis 13 Uhr Ferienaktion: "Buchheld trifft iPad mit den drei ???"

Die Medienpädagogin Janina Wiegand erweckt mit euch die drei Detektive aus Rocky Beach am iPad zum Leben. Geschichten lassen sich auf viele verschiedenen Arten erzählen. Zum Beispiel als Buch, Film, Hörspiel oder Computerspiel. Mit einem Tablet wird man selbst im Handumdrehen zum Schriftsteller oder Regisseur. Mit kreativen Apps lassen sich kinderleicht Texte, Bilder und Videos erstellen und bearbeiten. Das wollen wir mit euch ausprobieren. Für unseren Workshop nehmen wir uns einen Fall der drei??? als Grundlage. Die Helden und ihre Abenteuer wollen wir in verschiedenen Formaten präsentieren (z.B. als e-book oder Kurzfilm). Dafür erstellen wir die Storyboards, fotografieren, filmen und bearbeiten die Ergebnisse am iPad.

Für Kinder von 9 bis 13 Jahren. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl bitten wir um Anmeldung ab Freitag, den 20. Oktober 2017.

 

25. November:  15:30 Uhr Das Blinklichter Theater spielt: "Das kleine Känguru und der Angsthase" nach einem Buch von Paul Maar.

Das kleine Känguru will seine Mama mit einem Geburtstagskuchen überraschen… mit Waldhimbeeren obendrauf. Aber Waldhimbeeren muss man erst mal finden und das ist gar nicht einfach. Auch nicht, wenn Springmaus, Angsthase und Schlabberschlange beim Suchen helfen. Schauspiel und Figurentheater zum Thema Mut und Selbstvertrauen.

Für Kinder ab 3 Jahren und andere Menschen.

Eintrittskarten für 3 Euro gibt es ab Freitag, 10. November

Bitte beachten Sie die Altersangabe: Kleinkinder und Babys können nicht an der Veranstaltung teilnehmen!

 

7. Dezember:  16 Uhr Weihnachtliche Bilderbuch- und Bastelstunde mit Bärengeschichten

Für Kinder ab 4 Jahren. Zum Basteln bitte Schere, Klebstoff und Stifte mitbringen!


Sa, 25.11.2017 19:00

Arnulf Rating- "Tornado"

Veranstalter

Das Palatin Kongresshotel und Tagungszentrum
Ringstraße 19
69168 Wiesloch
Telefon: (06222) 582-640
Fax: (06222) 582540

Veranstaltungsort

Das Palatin Kongresshotel und Tagungszentrum
Ringstraße 17-19
69168 Wiesloch
E-Mail:
Telefon: (06222) 58201

Sa, 25.11.2017 20:00

Schöne Mannheims- "Entfaltung"

Veranstalter

Das Palatin Kongresshotel und Tagungszentrum
Ringstraße 19
69168 Wiesloch
Telefon: (06222) 582-640
Fax: (06222) 582540

Veranstaltungsort

Das Palatin Kongresshotel und Tagungszentrum
Ringstraße 17-19
69168 Wiesloch
E-Mail:
Telefon: (06222) 58201

Sa, 25.11.2017 20:00

Gunzi Heil - Solo

Veranstalter

Stadtbibliothek Wiesloch
Gerbersruhstraße 41
69168 Wiesloch
Telefon: (06222) 929315

Veranstaltungsort

Stadtbibliothek Wiesloch
Gerbersruhstraße 41
69168 Wiesloch

Kurzbeschreibung

 

EUR 15,00 Vorverkauf  EUR 18,00 Abendkasse

Der Vorverkauf beginnt ab 27. September 2017


Beschreibung

Er ist Blond – dafür kann er aber nichts! Aber er ist auch Musiker, Liedermacher, Kabarettist, Parodist, Puppenspieler und am allerliebsten alles gleichzeitig.

„Kabarettistische Allzweckwaffe“, „rotzfrech und blitzgescheit“, „ein kultureller Belebungsfaktor schönster Güte“ urteilte die Presse über Gunzi Heil.

Denn wenn der semmelblonde Schlacks auspackt, dann gibt er nicht nur in den Puppen „voll Stoff“ und schont dabei keinen, am wenigsten sich selbst.

Gunzi wildert sprunghaft längseits querwärts durch Musik, Literatur, Film, Fernsehen und schüttet den Setzkasten des daily zapping über die Tasten.

In seinen Liedern und Texten hört man höchstes Kulturgut klangstark, hochachtungsvoll und kopfüber in den Gulli rauschen, völlig ohne Klärwerke.

Ein festes „Wiederaufbereitungsprogramm“ gibt es bei seinen Auftritten eigentlich nicht, sondern schnelle und aktuelle klangvolle Kapriolen, plötzliche Parodien, spontane Spekulationen und natürlich einige seiner beliebtesten Songs, die einfach nicht fehlen dürfen.