Diese Seite vorlesen:

Grab- und Bestattungsarten

Mögliche Bestattungsarten

Erdbestattung

Der Leichnam einer verstorbenen Person wird in einem Sarg in einem Erdgrab bestattet.


Feuerbestattung

Die in einem Sarg gebettete verstorbene Person wird im Krematorium eingeäschert. Die Urne mit der Asche wird dann beigesetzt.


Mögliche Grabarten

Wahlgrabstätte

Wahlgrabstätten

Wahlgräber sind Grabstätten für Erdbestattungen, an denen auf Antrag ein Nutzungsrecht für die Dauer von 25 Jahren verliehen wird und deren Lage im Benehmen mit dem Erwerber/der Erwerberin bestimmt wird. Es wird unterschieden in ein- und mehrstellige Grabstätten als Einfach- und Tiefgräber. In Wahlgrabstätten können bis zu 4 Urnen beigesetzt werden.

Nach Ablauf der Ruhezeit von 25 Jahren kann das Nutzungsrecht der Grabstätte verlängert werden und somit über Generationen als Familiengrab erhalten bleiben.

Darüber hinaus ist bei Wahlgräbern eine individuelle Grabgestaltung möglich.


Urnenwahlgrabstätte

Urnenwahlgrabstätten

Urnenwahlgrabstätten dienen ausschließlich der Beisetzung von Aschen Verstorbener.

Das Nutzungsrecht beträgt 20 Jahre. Es sind bis zu vier Urnenbeisetzungen möglich.

Auf dem Hauptfriedhof besteht die Möglichkeit zwischen verschiedenen Bestattungsangeboten zu wählen. In einem Feld ohne Gestaltungsrichtlinien sind Grababdeckungen sowie Einfassungen zulässig.


Reihengrabstätte

Reihengräber sind Grabstätten für Erdbestattungen, die der Reihe nach belegt und im Todesfall für die Dauer der Ruhezeit von 25 Jahren abgegeben werden.

Eine Verlängerung der Ruhezeit ist nicht möglich.

Ein Reihengrab kann auch nach Ablauf der Ruhezeit nicht in ein Wahlgrab umgewandelt werden.


Anonymes Urnengrab

In dem Grabfeld für anonyme Urnenbeisetzungen wird jeder Urne ein bestimmter Bestattungsplatz zugewiesen. Auf dem Grabfeld dürfen keine Namen oder sonstige Angaben, die auf die Person des oder der Verstorbenen hinweisen, angebracht werden.

Das Grabfeld wird von der Stadt angelegt und unterhalten. Die Beisetzung wird von der Stadt ohne Beisein von Angehörigen oder anderen Personen und ohne Hinweis auf den Zeitpunkt und die Stelle der Beisetzung durchgeführt.

Bei dieser Beisetzungsart ist zu bedenken, dass die Angehörigen des/der Verstorbenen keine Grabstätte für Abschied und Trauerbewältigung aufsuchen können.


Gärtnerbetreutes Grabfeld "Garten der Erinnerung"

Garten der Erinnerung

Im Jahre 2010 wurde der Garten der Erinnerung angelegt. Dort sind individuelle Bestattungen und Beisetzungen möglich.

In einem Wahlgrab mit Tief- oder Normalbettung, in einem Reihengrab (hier kann nur eine Person bestattet werden), in einem Urnenwahlgrab mit bis zu vier Urnen, eine Baumbestattung sowie eine Urnenbeisetzung in einer Urnengemeinschaftsanlage. Bei der Baumbestattung sowie in der Urnengemeinschaftsanlage kann nur eine Urne beigesetzt werden.

Die Ruhezeit beträgt 20 Jahre, eine Verlängerung ist nicht möglich.
RNZ-Artikel zur Einweihung (166,9 KB)
Lageplan/Belegungsplan (374,5 KB)


Gärtnerbetreutes Grabfeld im alten Teil des Friedhofs

Folgende Beisetzungen sind möglich:

Urnenwahlgräber für 2 Urnen

Gärtnerbetreutes Urnenwahlgrabfeld

Es können hier maximal 2 Urnen beigesetzt werden.

Die Ruhezeit beträgt 20 Jahre, bei einer weiteren Beisetzung ist die Verlängerung der Nutzungszeit sowie der Pflegevereinbarung erforderlich.

Urnenreihengräber

Gärtnerbetreutes Urnenreihengrabfeld

Hier ist nur eine Urnenbeisetzung möglich.

Nach Ablauf der Ruhezeit von 20 Jahren wird das Grab aufgelöst und die Grabausstattung entfernt.


Urnengemeinschaftsanlage

Urnengemeinschaftsanlage

Auch hier besteht nur die Möglichkeit eine Urne beizusetzen.

Auf einer Stele kann der Name der/des Verstorbenen angebracht werden.


Grabfeld für stillgeborene Kinder und Kindergräber

Grabfeld für stillgeborene Kinder

Das Grabfeld wurde im Mai 2011 eingeweiht. In diesem Grabfeld besteht die Möglichkeit Kinder bis zu 10 Jahren in Einzelgrabstätten zu bestatten. Stillgeborene Kinder können in einer Gemeinschaftsanlage bestattet werden.
RNZ-Artikel zur Einweihung (240,8 KB)

Ein Schmetterling fliegt über mir.
Sanfte Seele wo fliegst du hin?
Von Blume zu Blume
von Stern zu Stern
der Sonne zu.
(Christian Morgenstern)


Grabmalgenehmigung

Für die Aufstellung eines Grabmals sind Regeln bezüglich der Form, des Materials, der Größe und der Bearbeitung aufgestellt. Die Ausgestaltung der Grabfläche mit verschiedenen Elementen wie Einfassungen und Platten unterliegen ebenfalls der Genehmigung.

Für den Entwurf und die Ausführung des Grabmals stehen zugelassenen Bildhauer- und Steinmetzbetriebe bereit, die vor der Anfertigung des Grabmals die entsprechende Genehmigung einholen.

Weitere Informationen

Kontakt

Herr Heid, Friedhofsverwaltung, Fachbereich 5
Rathaus, Zimmer 404, 2. Obergeschoss
Telefon: 06222 84-298, Fax: 06222 84-42113
c.heid@wiesloch.de