Diese Seite vorlesen:

Obstbaum- und Strauchpflanzaktion

Bayerische Weinbirne

Der NABU Wiesloch hat es möglich gemacht: auch im Jahr 2018 kann das Umweltamt der Stadt Wiesloch im Rahmen der Biotopvernetzung eine Hochstamm- und Strauchaktion als ökologisch wichtiges Projekt zum 21. Mal realisieren. Finanziert wird sie vom NABU Wiesloch, der hierfür eine großzügige Spende der Bäckerei Rutz verwendet. Das gemeinsame Projekt wird durch die Umweltbeauftragte Monika Stein und Max Ludwig, FÖJ-ler der Stadt Wiesloch, betreut. Sie werden die organisatorische und administrative Arbeit übernehmen sowie die digitale und kartografische Erfassung der vermittelten Gehölze durchführen. Außerdem werden die Umweltstelle der Stadt und der NABU sich davon überzeugen, dass die subventionierten Bäume und Sträucher an den angegebenen Standorten gepflanzt wurden. Der NABU steht dabei im Bedarfsfall auch gerne beratend zur Seite.
 
Hochstämmige Obstbäume in robusten, altbekannten Sorten und/oder standortheimische, für unsere Insekten und Vögel wichtige Sträucher, können zu sehr attraktiven Preisen für Feldflur und Hausgarten bestellt werden:

Ausschließlich auf Wieslocher, Altwieslocher, Schatthäuser, Baiertaler und Frauenweiler Gemarkung können für nur 10 Euro Eigenbeteiligung pro Obst-Hochstamm bis zu 10 Bäume pro Bestellung erworben werden.
Es gibt Hochstämme von Apfel (134 Sorten), Birne (57 Sorten), Zwetschgen und Pflaumen (24 Sorten), Süßkirsche (18 Sorten), Sauerkirschen (2 Sorten) und Mirabellen und Renekloden (6 Sorten).
Auch Walnussbäume (12 Euro für einen Sämling, 30 Euro für eine Veredelung) und die traditionell im Kraichgau für die Mostherstellung nützlichen, wärmetoleranten und schönen Speierlinge (Sorbus domestica) (10 Euro) stehen zur Auswahl.
 
Standortgerechte und standortheimische (autochthone) Sträucher sind für je 3 Euro und maximal 25 Pflanzen (nur als Artenmischung) zu erhalten.
Zur Auswahl stehen: Haselnuss, Roter Hartriegel, Weißdorn, Hundsrose, Faulbaum, Kreuzdorn, Schlehe (Schwarzdorn), Schwarzer Holunder, Liguster, Pfaffenhütchen, Gemeiner und Wolliger Schneeball, Gemeine Heckenkirsche und Kornelkirsche.
 
Mit dem Pflanzen dieser Gehölze leisten die Teilnehmer einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt (Biodiversität) unserer Heimatgemarkung und können eigenes Obst ernten!

Infos/Termine Herbst 2018

Die Bestellungen müssen bis spätestens 5. November 2018 im Rathaus oder den Ortsverwaltungen eingegangen sein. Dort ist jeweils auch die Eigenbeteiligung zu bezahlen, für die Abholung in der Baumschule in Mauer gibt es dann Ausgabegutscheine.

Ausgabetermin an der Stadtgärtnerei, Großwiese 1, ist Samstag, der 17. November 2018 von 9:00 Uhr bis 11:30 Uhr. Hier kann ebenfalls direkt bezahlt werden.

Selbstabholer sollten sich vier Tage vor dem gewünschten Abholtermin mit der Baumschule in Verbindung setzen (Telefon 06226-784320). Die Pflanzen müssen bis spätestens 15.12.2018 abgeholt werden.

Umfangreiche Sortenlisten mit genaueren Informationen sowie Bestellzettel sind im Rathaus Wiesloch, Marktstraße 13 an der Zentrale im Erdgeschoss, sowie im Zimmer 011 (Eingang Röhrbuckel) abzuholen oder telefonisch bei Monika Stein, Telefon 84-350 jederzeit mit Anrufbeantworter, oder per E-Mail: monika.stein@wiesloch.de abrufbar. 

Für die Ortsteile Schatthausen und Baiertal können Bestellzettel und Sortenlisten ebenfalls in den Ortsverwaltungen abgeholt werden. Dort ist jeweils auch die Eigenbeteiligung zu bezahlen. Es gibt dann dort Ausgabegutscheine für die Abholung in der Baumschule in Mauer.


Wichtige Voraussetzungen für die Teilnahme

  • Bestellen Sie bitte nur dann Bäume, wenn Sie die notwendige Pflege (mehrfaches Wässern im ersten Sommer, Erziehungsschnitt, Baumscheibe hacken etc.) gewährleisten können
  • Nachbarschaftskonflikte sollten vorher ausgeräumt werden.
  • Die Grenzabstände betragen im Außenbereich für Steinobst bis 4 m Höhe 2 m, höhere Bäume 3 m, für stark wüchsiges Kernobst 3 m.
  • In ausgewiesenen Reblagen gilt der doppelte Grenzabstand. Für Sträucher und Hecken beträgt der Grenzabstand bis zu einer Höhe von 1.80 m 0.50 m. Höhere Sträucher müssen einen der Mehrhöhe entsprechenden größeren Grenzabstand bekommen.
  • Im Innenbereich gilt für Kern- und Steinobstbäume auf schwach und mittelstark wachsender Unterlage bis 4 m Höhe ein Grenzabstand von 1 m. Es empfiehlt sich jedoch, mindestens 3m Abstand zu halten.
  • Höhere Obstbäume müssen 3 m Abstand haben, Obstbäume auf stark wachsenden Unterlagen und veredelte Walnussbäume 4 m, unveredelte Walnussbäume 8 m.
  • Bei unserer Aktion können nur Hochstämme, keine Halbstämme, bestellt werden!

Downloadbereich

Kontakt

Frau Stein, Umweltbeauftragte und Lokale Agenda, Fachbereich 5
Rathaus, Zimmer 011, 2. Untergeschoss
Telefon: 06222 84-350, Fax: 06222 84-465
m.stein@wiesloch.de
Sprechzeiten:
Mittwochs: 13:30 bis 17:00 Uhr, donnerstags 10:00 bis 13:00 Uhr

 

buy local

Facebook

Alte Bilder

Ansicht, Lithografie.

Hauptstraße

Hauptstraße, vor 1890.

Untere Hauptstraße 1910

Untere Hauptstraße 1950/60er

Heidelberger Straße, 1901.

Stadtbahnhof, 1901.

Sammlung Lamerdin

Metropolregion