Sie sind hier: Home / Aktuelle Nachrichten / 2020 / 10 / Gedenken
Diese Seite vorlesen:

Gedenkveranstaltung 80 Jahre Gurs

Foto mit freundlicher Genehmigung von Jan A. Pfeifer, H&B Pressebild Pfeifer

In stillem Gedenken konnte in kleinem Kreis am vergangenen Donnerstag 45 deportierter Wieslocher gedacht werden.

Eigentlich hätte der 80. Jahrestag der Deportation nach Gurs in größerem würdevollen Rahmen im Palatin stattfinden sollen, wegen der Corona-Pandemie musste dies nun leider verschoben werden. Das Zusammenspiel der kleinen Ausstellung der Familie Oppenheimer im Foyer, die Mitwirkung zweier Wieslocher Schulen wie auch das Zeitzeugen-Interview, das per Videoübertragung aus den USA hätte stattfinden sollen, konnte leider nicht wie geplant einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Diese wichtige Veranstaltung soll aber zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

„Wir wollen diesen Tag nicht ohne Gedenken verstreichen lassen“, so Oberbürgermeister Dirk Elkemann. Zusammen mit Bürgermeisterkollegen Ludwig Sauer, Gaby Oppenheimer, Manfred Kurz als ehemaligem Stadtarchivar und Bewahrer der Wieslocher Geschichte, Sabine Pommrenke und Andrea Michels vom Kulturamt der Stadt Wiesloch, wurden alle Namen der Deportierten und deren persönliches Schicksal verlesen und in stillem Gedenken eine Kerze entzündet.
Dies alles fand im Innenhof der Wieslocher Polizei statt, dort befand sich damals die Landwirtschaftsschule, dorthin wurden alle Mitbürger jüdischen Glaubens aus Wiesloch und Baiertal am 22.10.1940 zusammengebracht, um sie danach ins französische Lager Gurs zu bringen.
„Wir wollen hier jedem einzelnen ein wenig seiner Würde zurückgeben.“, so Elkemann, „Vier Menschen aus unserer Mitte haben damals die Deportation überlebt, zwei (Paul Flagg und Joel Flegenheimer) hätten wir sehr gerne hier begrüßt“ Unsere Aufgabe sei es, die Erinnerung an diese Zeit wach zu halten und mit scharfem Verstand nie wegzuschauen, wenn Derartiges wieder passiert, „wir, die wir hier stehen tragen keine Schuld, aber wir tragen Verantwortung.“ 
 

Foto mit freundlicher Genehmigung von Jan A. Pfeifer, H&B Pressebild Pfeifer