Diese Seite vorlesen:

Hauptfriedhof: Kirschblütengarten als Ort des Gedenkens

Die neuen Gräberfelder wurden abwechslungsreich mit insektenfreundlichen Blühstauden bepflanzt.

Ein weiteres gärtnergepflegtes Gräberfeld erweitert künftig das Bestattungsangebot auf dem Hauptriedhof der Stadt Wiesloch. Aufgrund der großen Nachfrage nach gärtnergepflegten Grabstätten in parkähnlicher Umgebung hat die Stadt Wiesloch gemeinsam mit der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner eG und der örtlichen Gärtnerei Florapark Wagner ein neues Gemeinschaftsgrabfeld auf dem Hauptfriedhof der Stadt Wiesloch angelegt. Die neue Anlage trägt den Namen „Kirschblütengarten" und beinhaltet Urnengrabstätten, die dauerhaft von Friedhofsgärtnern gepflegt werden. Die Initiatoren kommen damit dem Wunsch vieler Angehörigen nach würdevollen Grabstätten ohne Pflegeaufwand nach.

Bürgermeister Ludwig Sauer begrüßte die Gäste und stellte das im Hintergrund befindliche neue Gräberfeld mit vertraglicher gärtnerischer Pflege vor. Vlnr.: Judith Maier-Ortseifen, Kirchengemeinde St. Laurentius; Rüdiger Hilswicht, Stadtgärtnerei, Thomas Heiland, Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner.

Ebenso wie die schon bereits bestehende Anlagen, der Garten der Erinnerung, hebt sich auch der neue Kirschblütengarten im Feld 24 (mit Erweiterungsfläche im Feld 25) mit  seiner parkähnlichen Gestaltung deutlich von den traditionellen Gräbern in Reih und Glied ab. Sanft geschwungene Wege und abwechslungsreich bepflanzte Flächen sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Unterschiedliche Gehölze, Stauden und Gräser sowie blühende Saisonblumen lassen die Anlage wie einen kleinen, liebevoll gestalteten Garten wirken. Im Zentrum steht ein alter, japanischer Kirschbaum, welcher der Anlage ihren klangvollen Namen verleiht. Die einzelnen Grabstätten verschmelzen ohne Einfassungen dezent mit der Rahmenbepflanzung. Das Besondere: Das gärtnergepflegte Grabfeld ist von Anfang an attraktiv bepflanzt, sodass jede Beisetzung in einer würdevollen Umgebung stattfinden kann. Der gärtnergepflegte Kirschblütengarten verbindet zudem den Wunsch nach naturnahen Bestattungsformen mit der bestehenden Infrastruktur und der guten Erreichbarkeit des Hauptfriedhofs.

Die neue Anlage bietet Platz für 47 Urnengräber mit individuellen Grabsteinen sowie eine Urnengemeinschaft mit 40 Grabstellen, bei denen die Namen der Verstorbenen an einem vorhandenen Grabmal angebracht werden. Die Grabstätten werden dauerhaft begrünt. Ein auf Wunsch erhältliches Blumenbeet, welches jahreszeitlich bepflanzt wird, unterstreicht bei den Urnengräbern die persönliche Verbundenheit zum Verstorbenen. Die genaue Grabstelle wird von Grabsteinen markiert, auf denen die Namen der Verstorbenen verewigt sind. Anonyme Bestattungen sind in dieser Anlage nicht möglich.

Das komplette Gräberfeld mit  den Grabstätten wird dauerhaft von der Gärtnerei Florapark Wagner gepflegt. Der Pflegeaufwand, der für viele Angehörige heutzutage oft belastend ist, entfällt dadurch. Damit richtet sich das neue Bestattungsangebot vor allem an die Menschen, die sich ein persönliches Grab in gepflegter Umgebung wünschen, sich aber beispielsweise alters-, gesundheits- oder berufsbedingt nicht um die Grabpflege kümmern können oder wollen.

Um das für die komplette Nutzungs- bzw. Ruhezeit der Grabstätte sicherzustellen, wird beim Graberwerb ein Dauergrabpflege-Vertrag mit der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner eG abgeschlossen. Die Gesamtkosten für die vereinbarte Dauergrabpflege werden bei Abschluss des Vertrages an die berufsständische Organisation mit Sitz in Karlsruhe gezahlt. Sie legt diesen Betrag nach strengen Anlagerichtlinien an und zahlt jährlich die erbrachten Leistungen der Friedhofsgärtner. Eventuelle Folgekosten, die sich im laufe der Jahre ergeben, werden mit den erwirtschafteten Kapitalerträgen gedeckt. Damit bleiben die Angehörigen des Verstorbenen über die
komplette Laufzeit nicht nur von aufwändigen Pflegearbeiten, sondern auch von jeglichen Nachzahlungen aufgrund von Preissteigerungen oder Steuererhöhungen verschont.  Die Genossenschaft kontrolliert regelmäßig die Arbeiten der Friedhofsgärtner sowie den Pflegezustand der Grabfelder. So bekommt jeder Grabnutzer die Garantie, dass die Grabstätten auf Dauer gepflegt werden.

Aufgrund der durchgängigen und gräberübergreifenden Gestaltung der Anlage sind im gärtnergepflegten Grabfeld einheitliche Pflegearbeiten möglich. Die Kosten für die Dauergrabpflege fallen daher geringer aus als bei einem Einzelgrab. Die Preise variieren je nach Grabart zwischen rund 89 Euro und 255 Euro pro Jahr. So kostet die Pflege einer Urnengrabstätte mit Blumenbeet für die komplette Ruhezeit von 20 Jahren insgesamt 5.100 Euro. Die Kosten für das individuelle Grabmal werden
gesondert berechnet. Bei der Urnengemeinschaft beläuft sich der Preis für die Dauergrabpflege für 20 Jahre inklusive Grabmal auf 1.775 Euro. Hinzu kommen jeweils die kommunalen Gebühren für die Grabnutzung.

Auf den Friedhöfen in der badischen Region gibt es derzeit rund 420 gärtnergepflegte Grabfelder, die sich allerorts als Alternative zu anonymen Bestattungen oder Rasengräbern durchgesetzt haben.

Informationen zum gärtnergepflegten Grabfeld erhalten Sie bei Herrn Heid, Friedhofsverwaltung der Stadt Wiesloch, Tel. (0 62 22) 84-298 sowie bei der Gärtnerei Florapark Wagner, Tel. (0 62 22) 522 46. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner eG unter www.dauergrabpflege-baden.de.

Fotocollage des neuen Grabfeldes.