Diese Seite vorlesen:

Wochenmarkt wird erst im neuen Jahr verlegt

Es ist beschlossene Sache, dass der Wochenmarkt wieder ins Herz der Fußgängerzone zurückkehrt. Während der mehr als zwei Jahre währenden Bauarbeiten am „Kubus am Adenauer“ und zur Umgestaltung des angrenzenden Bereichs der Schloß- und Friedrichsstraße hatten die Markthändler am „Platz am Alten Stadtbahnhof“ eine gute Heimat gefunden.
Die Rückkehr an den alten Standort, nun aber in völlig neuer Atmosphäre, sollte eigentlich noch in diesem Jahr erfolgen.

Doch machen einige bauliche Hürden dies unmöglich.
Zunächst mussten die Arbeiten zur Verkehrsberuhigung der beiden Stra-en abgeschlossen werden. Aktuell wird für die umfangreichen Sanie-rungsarbeiten an der Tiefgarage mehr Zeit als zunächst angenommen benötigt. Momentan laufen die Betonsanierungs- und Beschichtungsarbeiten, das Lüftungsgerät wird im Dezember eingebaut. Im Frühjahr ist dann mit dem Ende der Arbeiten zu rechnen. Etwaige Konflikte durch die laufenden Bauarbeiten und deren Baustelleneinrichtung auf und um den Adenauerplatz stünden schlimmstenfalls einem reibungslosen Marktgeschehen entgegen. Auch die aktuelle Corona-Situation erfordert gerade eine bestmögliche Entzerrung der Besuchergruppen. „Wir denken, dass die Besucherinnen und Besucher des Wochenmarktes am aktuellen Standort momentan besser Abstand halten können“, so Bürgermeister Ludwig Sauer, „hier sind alle Corona-Abläufe schon bestens eingespielt.“

„Wir wollen, dass die Wiedereröffnung in der Schloßstraße, in der Friedrichsstraße und auf dem Adenauerplatz gut klappt“, so Sauer weiter. „verheerend wäre eine Verlegung, die dann nicht richtig funktioniert“.
Die neu erweiterte Fußgängerzone ist der ideale Platz für den Wochenmarkt, wenn die Cafés und Restaurants und auch das BÜTZ wieder öffnen können, ist dies die optimale Umgebung für einen entspannten Bum-mel über den Markt.
“Außerdem können dann auch die umliegenden Geschäfte wieder von den Marktkunden profitieren und diese vom Angebot in der Wieslocher Innenstadt.
Der Wunsch der Verwaltung wäre ein möglichst schneller Umzug des Marktes im Frühjahr nächsten Jahres, dann, wenn auch die Tiefgarage wieder zur Verfügung steht.