Sie sind hier: Home / Aktuelle Nachrichten / 2019 / 03 / Nistkästen
Diese Seite vorlesen:

Wohnraum für viele Vogelarten auf Wieslocher Friedhöfen geschaffen

Herr Ludwig kontrolliert einen Nistkasten an einem Baum.

Rechtzeitig vor Brutbeginn hat die Umweltschutzabteilung der Stadt Wiesloch 40 Vogelnistkästen und Fledermausquartiere in den Wieslocher Friedhöfen auf geeigneten Bäumen angebracht.

Friedhöfe sind seit eh und je Oasen der Artenvielfalt. Voraussetzung dafür sind ein älterer Baumbestand, geringe Störfaktoren, ein ausreichendes Nahrungsangebot und eben artgemäße Nistmöglichkeiten. Der Kleiber zum Beispiel, den man kopfüber am Stamm herablaufen sehen kann, benutzt am liebsten großräumige Höhlen für seine Familie. Die Baumläufer, kleine weißgraubraune langschnäblige Insektenfresser, bekamen drei ganz spezielle, hinten zum Stamm hin offene Kästen mit zwei seitlichen Eingängen vom Stamm aus. Auch Halbhöhlen mit Marderschutz für Rotkehlchen, Zaunkönig und andere sowie die mit ganz flachem und kleinem Einflugschlitz versehenen Fledermausschlafquartiere kann man nun hängen sehen.

Die Umweltbeauftragte Monika Stein hatte zunächst die Friedhöfe in Schatthausen, den alten und neuen Friedhof in Baiertal, den Altwieslocher Friedhof und den Hauptfriedhof auf potenziell dort vorkommende Vogelarten hin begangen, dann die Bäume ausgewählt, die freie Anflugmöglichkeit und ihre Exposition Richtung Ost/Südost und ihre Vitalität beurteilt. Die Bestellung der Kästen wurde an den Landschaftserhaltungsverband (LEV), der die Organisation und Kosten für die Stadt, die Mitglied im LEV ist, übernommen hat, übermittelt. Nach vier Monaten konnte nun die beeindruckende Kollektion in Empfang genommen werden. Max Ludwig, der sein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Umweltamt absolviert, kreierte ein Logo und markierte und nummerierte mit der Auszubildenden Yvonne Meichßner zusammen alle Kästen. Letzte Woche nun wurden sie mit tatkräftiger Unterstützung des engagierten Bauhofmitarbeiters W. Dvorak aufgehängt.

Herr Ludwig zeigt einen neuen markierten Nistkasten mit Wiesloch-Logo.

Auch die Pestalozzischule, deren baumbestandenes Gelände von hohem ökologischen Wert für die Baiertaler Vogelwelt ist, erhielt einen großen Kleiberkasten und einen Gartenrotschwanzkasten.

Am Bottloch in Frauenweiler gibt es nun wieder zwei Fledermaushöhlenkästen und den einen der beiden neuen Vogelnistkästen, mit drei kleinen runden Löchern hell und speziell für kleine Meisenarten geeignet, haben sofort die Blaumeisen für sich entdeckt, wie eine Meldung eines engagierten Bürgers ins Rathaus freudig verkündete.

Im Leimbachpark, dem Gerbersruhpark, den Ausgleichsflächen der Äußeren Helde, dem Waldkindergarten am Dämmelwald und dem Naturkindergarten am Friedhof sind ebenfalls schon seit einigen Jahren enorm frequentierte Eigenheime für unsere allesamt besonders geschützten Singvögel aufgehängt worden. Die notwendige jährliche Reinigung und Wartung im Winter übernimmt ebenfalls das Umweltamt. Hierbei gibt es immer wieder interessante Überraschungen, wie zum Beispiel das Winterschlafnest der Rötelmaus in dem sich auch vom Kernbeißer geknackte Haselnüsse fanden, oder eine „Traube“ von 30 gemeinsam überwinternden Feldwespen-Königinnen oder ein leider im letzten Jahr nicht ausgebrütetes Nest des Gartenrotschwanzes mit 7 blaugrünen Eiern. Ein äußerst kuscheliges Kohlmeisennest wurde mit der Wolle der Äußere Helde Schafe gebaut. Diese Besonderheiten dienen dann als Anschauungsmaterial für Schülerinnen und Schüler beim Ferienspaß.

Die digitale Auswertung hinsichtlich Besetzung, angetroffene Arten und Besonderheiten wird ebenfalls durch die Umweltbeauftragte und die FÖJler vorgenommen. So lassen sich fundierte Aussagen zum Brutvogelvorkommen von Höhenbrütern in Wiesloch machen. Die Nisthilfen sind tatsächlich zu mehr als 90% besetzt, was die herrschende Wohnungsnot an natürlichen Bruthöhlen beweist.

Wir empfehlen daher allen Vogelliebhabern mit Garten, Balkon oder Möglichkeiten, an ihren Hauswänden Nisthilfen anzubringen, dies zu tun! Im Zusammenspiel mit einer Blütenwiese oder einem Insektenhotel oder einem Feuchtbiotop im Garten kann jeder wirklich Gutes zur Rettung der Artenvielfalt beitragen.