Diese Seite vorlesen:

Neuer Rasenplatz in Schatthausen

OB Dirk Elkemann übergab gemeinsam mit dem neuen Ortsvorsteher von Schatthausen, Herr Lutz Römmer, den neuen Platz an die Spielergemeinschaft Baiertal-Schatthausen.

Der Schatthäuser Hartplatz wurde in ein  Naturrasenspielfeld umgewandelt und sorgt so für neue Sportstättenkapazitäten im Jugendbereich.

Mit der Umwandlung des ehemaligen Tennenplatzes Schatthausen in ein Rasenspielfeld ist das Zeitalter der Hartplätze in Wiesloch endgültig vorbei. Noch vor dreißig Jahren gab es in jedem Ortsteil einen Hartplatz. Zwei davon (Baiertal und Wiesloch) wurden in der Vergangenheit in Kunstrasenplätze umgewandelt. Der Frauenweiler Hartplatz wurde vor fünfzehn Jahren und der Schatthäuser Hartplatz aktuell in ein Naturrasenspielfeld umgebaut. Der kleinste Ortsteil verfügt nun gleich über zwei Rasenspielfelder, wobei nur die jetzt umgewandelte Sportanlage auch mit Flutlicht ausgeleuchtet werden kann. Da weitere Kapazitäten in der Kernstadt und in Baiertal mit vertretbarem Aufwand nicht geschaffen werden konnten, hat man sich von städtischer Seite dazu entschlossen diese in Schatthausen mit verhältnismäßig geringem Aufwand bereit zu stellen.
Die Fußballvereine haben bereits auf das neue Angebot reagiert, denn mit der Gründung einer Jugendspielgemeinschaft zwischen VfB Wiesloch, FC Fortuna Schatthausen und der SpVgg Baiertal können die in der Gesamtstadt vorhandenen Sportstättenkapazitäten künftig optimal ausgenutzt werden.
 
Für den Umbau musste zunächst einmal der alte Tennenbelag abgetragen und entsorgt werden. Alleine für die Entsorgung musste die Stadt fast 20.000 Euro aufwenden, weil das Material als belastet eingestuft wurde. Rund 1.300 Tonnen fertig gemischte Rasentragschicht wurden aufgetragen und noch im vergangenen Herbst noch eingesät. Der neue Platz ist mit 94 Metern mal 60 Metern etwas kleiner als der Vorgängerplatz, liegt aber im Normbereich für den Regelspielbetrieb. Mit der Ertüchtigung der Beregnungsanlage, der Überprüfung und Reinigung von Drainage und Entwässerung, sowie den Baunebenkosten mussten rund 150.000 Euro aufgewendet werden. Davon übernimmt das Land Baden-Württemberg 31.500 Euro im Rahmen der Sportstättenförderung.
 
Die Spielergemeinschaft aus der Spielvereinigung Baiertal und dem FC Fortuna Schatthausen existiert schon seit 2003 und bündelt die Aktivitäten der beiden Vereine im Jugendbereich. Diese Altersgruppe konnte man für einen Hartplatz nicht mehr begeistern und deshalb freuen sich die Wieslocher Sportvereine über eine weitere Sportanlage, die für den Jugendbereich zur Verfügung steht. Über den sogenannten Eselspfad, der seit diesem Frühjahr auch beleuchtet ist, sind die Schatthäuser Sportstätten auch für Baiertaler Kinder und Jugendliche bequem und sicher zu erreichen. Zwischenzeitlich ist auch der VFB Wiesloch in diese Kooperation eingestiegen und rund 120 Jugendliche der A-, B-, und C-Junioren verteilen sich mit ihrem Trainings- und Spielbetrieb auf die Wieslocher Sportstätten.