Sie sind hier: Home / Aktuelle Nachrichten / 2019 / 06 / Stadtradeln
Diese Seite vorlesen:

Stadtradeln: Abschluss in der OffenBar

Zum Abschluss des STADTRADELN in Wiesloch sind alle Stadtradlerinnen und Radler, aber natürlich auch alle anderen Interessierten zur Eröffnung der neuen „OffenBar“ beim Palatin eingeladen. Direkt hinter dem Palatin gelegen, öffnet zum Start ins Pfingst-Wochenende am Freitag, 7. Juni 2019, um 18 Uhr, die neue „OffenBar - dein Wohnzimmer im Freien“ des Palatins.

Logo Aktion Stadtradeln

Aus der urigen Holzhütte werden alkoholische und nicht alkoholische Getränke und Kaffeespezialitäten, auch zum Mitnehmen, und kleine Snacks angeboten. Passender Weise geht auch der Radweg dort vorbei.

Da am 07.06. der Aktionszeitraum des STADTRADELN im Rhein-Necker-Kreis und so auch in Wiesloch offiziell endet, werden alle Stadtradlerinnen und Radler auf ein Erfrischungsgetränk eingeladen. Dies wird vom Sponsor „fritz kola“ zur Verfügung gestellt.

Tolle 46.700 Kilometer wurden bisher im Aktionszeitraum er-radelt und so schon rund 7 Tonnen CO2 vermieden. 35 Teams mit 350 Radlerinnen und Radler traten fleißig in die Pedale. Eine super Sache für Wiesloch! Wer online oder mit der App Kilometer sammelt sieht seinen Erfolg schon live auf der Seite www.stadtradeln.de/wiesloch. Aber auch Radlerinnen und Radler, die „offline“ Kilometer sammeln, sind herzlich dazu eingeladen diese noch abzugeben. Bis zum 12. Juni sollten die ausgefüllten Zettel in die STADTRADEL-Box im Eingangsbereich des Rathauses eingeworfen werden, so dass sie noch mit erfasst werden können. Auch online sollten die restlichen Kilometer des Aktionszeitraums bis dahin eingetragen sein.

Und welches Team legte bisher die meisten Kilometer mit dem Fahrrad zurück?
Die Teamwertung führt momentan der „Radsportclub RSC Wiesloch“ mit 8.239 Kilometern an, gefolgt von „Prima-Klima-in-Frauenweiler“ mit 6.648. Danach kommt das „Offene Team Wiesloch“ mit 5007 Kilometern, „SAP and BIKE“ mit 3.256 Kilometern, und momentan auf Platz 5 das Team des Palatin mit 3.015 Kilometern. Das gesamte Ranking, das sich sicher bis zum 7. Juni noch ändern wird, findet man hier: https://www.stadtradeln.de/index.php?&id=969&sr_city=5610

Öffnungszeiten der „OffenBar“ in der warmen Jahreszeit von 14 bis 21 Uhr – täglich. Veränderungen der Öffnungszeiten bei Ausnahmen und schlecht Wetter werden auf den (sozialen) Medien des Palatin kommuniziert.

Allgemeine Information und Registrierung

Plakat zur Stadtradeln-Aktion vom 18.05 bis 07.06.2019

Die Stadt Wiesloch möchte gemeinsam mit den anderen teilnehmenden Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und zur Förderung des Radverkehrs in der Region leisten. Innerhalb des Aktionszeitraums vom 18.05. bis 07.06. 2019 können Fahrradkilometer gesammelt und gemeldet werden. Die Teilnahme ist ganz einfach: Bürgerinnen und Bürger radeln gemeinsam mit ihrem Team für ihre Kommune und zählen die geradelten Kilometer. Diese werden auf www.stadtradeln.de/rhein-neckar-kreis bei der jeweiligen Kommune eingetragen.
Alle Infos zur Registrierung, zum Online-Radelkalender, Ergebnisse und vieles mehr unter www.stadtradeln.de.
 
Teams können sich auf www.stadtradeln.de/wiesloch registrieren, in dem sich mehre Interessierte als Team zusammen tun. Auch Einzelradfahrer können sich dem „offenen Team“ anschließen. Auch „offline“ lassen sich Kilometer sammeln. Einfach im Projektzeitraum auf notieren und bei der Stadt Wiesloch abgeben. Hierzu ist auch auf dem Flyer extra eine Seite eingefügt. Dieser liegt ab Mitte Mai im Wieslocher Rathaus und anderen öffentlichen Stellen aus.

Was läuft auf Wieslochs Radwegen?

Aktuelles zur Radwegeinfrastruktur in Wiesloch
Hier wollen wir Sie darüber informieren, was in Sachen „Radwegen“ in diesem Jahr geplant ist und in Zukunft, Stand jetzt, umgesetzt werden soll.

Was wird umgesetzt 2019?

Fotocollage: alte und neue Fahrradabstellbügel in der Fußgängerzone.

Viele Radwegemarkierungen werden aktuell und in den kommenden Monaten im Stadtgebiet erneuert und ergänzt. In der Innenstadt gibt es neue Fahrradständer, am Markplatz und in der Hauptstraße zw. Schloßstraße und Heidelberger-Straße. Auch die Halterungen um die Bäume in der Fußgängerzone können als anschließbare Fahrradabstellmöglichkeiten genutzt werden. Da der Bus jetzt nicht mehr durch die Untere Hauptstraße fährt, muss man auch keine Bedenken mehr haben, dass es hier zu Behinderungen kommt. Auch an eine E-Bike-Ladestation in der Innenstadt wird gedacht, hier wird aktuell an einem passenden Standort gefeilt.

Oberflächensanierungen der Radwege im Stadtgebiet
Im Jahr 2019 sollen insbesondere die Fahrbahnbeläge der Radwege im Stadtgebiet saniert werden. Teilsanierungen und punktuelle Schadstellen sind überwiegend an folgenden Strecken geplant:
1. Alte Bruchsaler Straße, beidseitiger Rad-/Fußweg Frauenweiler
2. Weg westlich des Sandbrunnenweges, Frauenweiler
3. Rad-/Fußweg nach/von Dielheim, in Verlängerung der Rudolf-Diesel-Straße, Baiertal
4. Rad-/Fußweg zwischen Baiertal und Schatthausen
Weiterhin sind kleinere Bereiche an Oberflächenverbesserungen in Wiesloch vorgesehen.
Gesamtmaßnahme 150.000 Euro

Mitte April wurde das Fahrradparkhaus am Bahnhof fertig gestellt. Insgesamt haben hier 88 Räder Platz. Die Plätze können gemietet werden. Infos unter Telefon 84-219, oder per Mail an zweckverband@wiesloch.de
Die Monatsmiete beträgt 6 Euro, die Jahresmiete für einen Stellplatz 70 Euro. Alle Infos dazu siehe www.metropolpark.de 

Außerdem gibt es am Bahnhof Wiesloch Walldorf gleich zwei Radservice Stationen.
Mehr Infos dazu: https://www.deinefreizeit.com/karte/#565


Mobilitätskonzept Rhein Neckar, Auswirkungen Wiesloch

Rad-Strecken sollen attraktiver werden
Mobilitätskonzept des Kreises: Vorschläge für Verbesserungen aus Wiesloch
Text mit freundlicher Unterstützung von Hans Dieter Siegfried (Redakteur RNZ)

(hds) Ziel des Mobilitätskonzepts „Radverkehr“ des Rhein-Neckar- Kreises ist, den Umstieg vom Pkw auf das Fahrrad bei sogenannten „Alltagswegen“ attraktiver zu machen. Das gesamte Routennetz soll dabei die überregionalen und regionalen Verbindungen für die Radler sowie die jeweils innerstädtischen Hauptverbindungen mit aufnehmen.
 
Damit will der Rhein-Neckar-Kreis das Rad auf überörtlichen Strecken zu einem alltagstauglichen und sicheren Verkehrsmittel machen, mit dem man möglichst direkt ans Ziel kommt. Nur wenn dies gegeben sei, könne der Anteil der Radfahrten am Gesamtverkehr weiter wachsen (das Konzept strebt eine Zunahme von heute sechs Prozent der Wege auf 15 Prozent bis 2030 an) und so die Städte vom Automobil-Verkehr entlasten.
 
Rückgrat des Kreiskonzepts sind „Startnetz-Routen“, die alle Kreisgemeinden miteinander und mit dem Umfeld verbinden und Routen zu Bahnhöfen, Schulen und größeren Arbeitsstätten ausweisen. Abschnitte der Startnetz- Routen sind bereits vorhanden, bedürfen
jedoch der Verbesserung. In der Februar- Sitzung 2019 des Wieslocher Gemeinderats
hatte die Grünen-Fraktion einen Antrag gestellt, für den eine Stellungnahme der „Move-Fahrradgruppe“ in Wiesloch als Grundlage diente. Dabei ging es unter anderem um die Verbindung entlang der Landesstraße 547 zwischen Altwiesloch und Baiertal, auch sollte das Netz um eine Radverbindung zwischen Schatthausen und dem Bahnhof in Mauer erweitert werden.
Angeregt wurde darüber hinaus, eine praktischere West-Ost-Route durch das Zentrum von Wiesloch nach Baiertal und auch Dielheim auszuschildern. Derzeit sei die Mühlgasse entgegen der Einbahnstraße nicht befahrbar. Von der Verwaltung wird, so in der Sitzung kommuniziert, die Anregung hinsichtlich einer Verbindung nach Mauer an den Kreis weitergeleitet. Der Move-Vorschlag wurde dabei als „sinnvoll“ bezeichnet. Da der Schutzstreifen, der die L 547 von dem seitlichen Weg trennt, nicht die vorgeschriebene
Breite für einen gemeinsamen Geh- und Radweg besitzt, musste die Beschilderung dort geändert werden – Radfahrer dürfen dort nur Schrittgeschwindigkeit fahren oder müssen auf die Fahrbahn ausweichen. Der Antrag auf eine vom Kfz-Verkehr getrennte Radverkehrsführung wurde zwischenzeitlich an den Rhein-Neckar-Kreis weitergegeben,
da es nicht in städtische Zuständigkeiten fällt. Für die Ost-West-Verbindung sieht man bei der Verwaltung keinen Handlungsbedarf.
Vom Hoschketkreisel kommend führt die Route über die Schwetzinger- und Bahnhofsstraße, geht weiter in die Güterstraße, um dann in die Tuchbleiche abzubiegen. Dies sei in beide
Richtungen ausgeschildert, zusätzliche Maßnahmen wie Markierungen von Fahrradstreifen seien derzeit nicht vorgesehen.
„Unabhängig von der Stellungnahme der Move-Fahrradgruppe regen wir an, zwei weitere Maßnahmen in das Zielnetz des Mobilitätskonzeptes mit aufzunehmen“, so Frank Schröter von der Verwaltung.
 
Der eine Vorschlag: eine noch festzulegende Trasse einer Radschnellwegverbindung
von Heidelberg nach Bruchsal mit aufzunehmen. Zudem will man sich dafür einsetzen, eine vom Kreis bereits favorisierte Strecke von Gauangeloch nach Schatthausen zu verändern, da die derzeitige Radwegeführung aufgrund der topografischen Gegebenheiten nicht als ideal zu bezeichnen sei. „Die Stadt Leimen hat dies in Abstimmung mit uns bereits beim Straßenbauamt angemeldet“. (…)


Was ist geplant ab 2020?

Sanierung der Straßenbrücke Walldorfer Straße
Die Straßenüberführung über die Gleisanlagen der DB Bahn AG ist dringend sanierungsbe-dürftig. Während der Sanierungsarbeiten wird die Brücke zum Teil halbseitig gesperrt. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2020 beginnen und werden voraussichtlich im Dezember 2020 abgeschlossen. Hierbei werden auch die vorhandenen Radwege verbessert:
Hier wird die Betonaufkantung auf der Nordseite der Brücke entfernt, der Radweg auf der Südseite wird durch das Anbringen von Pollern entlang der Walldorfer Straße für den Radverkehr sicherer gestaltet.
 
Schwetzinger Straße: Das Einleiten des Radverkehrs vor dem Radwegende (Höhe Dr. Martin-Luther-Straße wird im Zuge des Ausbaus Waldangelbach sicherer ausgebaut.
 
Ein Fahrradparkhaus für die Innenstadt für BewohnerInnen der Innenstadt und PendlerInnen ist zurzeit in der Findungsphase. Vor allem könnten hier E-Bikes einen sicheren zentralen Stellplatz erhalten, der gut zugänglich ist.
 
Am Bahnhof Wiesloch-Walldorf ist jeweils eine E Bike –Ladestation beidseitig in unmittelbarer Nähe der Radabstellanlegen/Fahrradparkhäuser geplant. Auch auf Walldorfer Seite soll ein weiteres Fahrradparkhaus mit ca. 40 Plätzen entstehen.