Sie sind hier: Home / Aktuelle Nachrichten / 2019 / 09 / Wilder Müll
Diese Seite vorlesen:

Wilde Müllablagerung in der Äußeren Helde

Giftige Müllablagerungen auf der Streuobstwiese der Schillerschule.

Um den 01.09.19 herum wurden in der Äußeren Helde, direkt westlich neben dem Dielheimer Weg große Mengen an Asche, Zigarettenstummeln und Plastikteilen und Hausmüll wahllos auf eine Streuobstwiese geworfen.

Bei der Spurensuche wurde ersichtlich, dass vermutlich ein größeres Auto den Müll abgeladen hat. Beweisfotos sowie die Untersuchung einer noch vollen Plastiktüte lassen Rückschlüsse auf den Verursacher zu.

Der Vorfall ist als besonders problematisch zu sehen, da es sich bei diesem Gebiet um eine sogenannte Ausgleichsfläche handelt. Diese dient als Kompensation für neu bebaute Flächen, hier den ersten Bauabschnitt des Wohngebiets Äußere Helde. Durch diverse Mahd- und Heckenumbaumaßnahmen entstanden in den letzten 5 Jahren neue Biotope auf der hier betroffenen Streuobstwiese. Es sollen sich zahlreiche Tier- und Pflanzenarten neu ansiedeln können. Darüber hinaus ist die Fläche, auf der die giftigen Ablagerungen hinterlassen wurden, die Streuobstwiese der Schillerschule, welche schon seit drei Jahren zur Streuobstpädagogik ausgewählt wurde. Es wurden hier auch Blütenpflanzensamen ausgesät, um heimische Insekten zu fördern.

Dass es sich bei besagter Wiese um eine Streuobstwiese handelt, die Grundschüler regelmäßig besuchen und deren Früchte sie im Sommer essen und verarbeiten, verschärft die Ordnungswidrigkeitssituation.

Zahlreiche mit Sand ausgeschüttete Zigarettenkippen liegen auf der Wiese.

Dabei stellen besonders die mehr als 500 Zigarettenkippen eine ernsthafte Bedrohung für Ökosysteme dar. In Zigarettenstummeln sammeln sich große Mengen giftiger Substanzen wie beispielsweise Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Cadmium, Formaldehyd, Benzol und Nikotin. Gelangen diese Chemikalien in den Boden sind sie eine Gefahr für zahlreiche Organismen und könnten durch Niederschläge ins Grundwasser sickern. Schon ein Zigarettenstummel ist in der Lage, 40 Liter Wasser zu verseuchen.

Der Verursacher der rücksichts- und verantwortungslosen Müllentsorgung hat dies auf Kosten der Allgemeinheit getan. Die Stadt Wiesloch als Eigentümerin der Fläche musste sich um die fachgerechte Entsorgung kümmern und hat Anzeige erstattet.

Es ist dringend zu empfehlen, Müll dieser Art nicht in der Natur, sondern vorzugsweise im Sondermüll, zumindest aber im Restmüll zu entsorgen. Vielen Dank im Voraus!