Diese Seite vorlesen:

Neugestaltung Untere Hauptstraße

Planausschnitt Untere Hauptstraße

Die Stadt Wiesloch plant die Neugestaltung und damit eine umfassend Umstrukturierung des gesamten Straßenraumes der Haupt-, Ring- und Bahnhof-Straße mit seinen vielschichtigen Planungsanforderungen an den Individualverkehr, ÖPNV, Rad- und Fußverkehr.

Die Gestaltung des Bereichs Fontenay-aux-Roses-Platz und Ringstraße wird in der kommenden März-Sitzung des Gemeinderats beschlossen.
    

Aktuelle Informationen

Update vom 10.03.2022:
Baubeginn eine Woche verschoben, Buslinien werden dennoch verlegt
Die derzeit vielen Corona-Fälle haben nun auch dem Baustart der „Unteren Hauptstraße“ in Wiesloch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Einige Bauarbeiter der ausführenden Firma sind zurzeit in Corona-Quarantäne und deshalb natürlich auf Baustellen nicht einsetzbar. Dies betrifft auch die Kolonne, die an der Baumaßnahme in Wiesloch eingeplant war. Der Baustellenstart am kommenden Montag, 14.03., kann deswegen leider nicht eingehalten werden und verschiebt sich voraussichtlich auf den 21.03. Die SWEG teilt jedoch mit, dass die geplante Buslinien-Verlegung (Ringstraße zur Stadtgalerie) aller Linien, wie angekündigt ab dem 14.03., dennoch wie geplant wirksam bleibt. Denn solch eine große Umleitung kann man nicht erst  eine Woche später starten.  

Die geplanten Sanierungsmaßnahmen in der Hauptstraße beginnen am 14. März 2022 mit dem 1. Bauabschnitt. Dann wird die Hauptstraße zwischen Ringstraße und Gerbereistraße voll gesperrt. Zunächst wird die Trinkwasserleitung erneuert, danach folgen die Neuverlegung der Fernwärmeleitung sowie der Gasleitung. Die Stadtwerke Wiesloch werden auf die betroffenen Hauseigentümer*innen zukommen.
 
Die Planung sieht vor, die Straße in zwei Bauabschnitten unter Vollsperrung auszubauen. Der 2. Bauabschnitt wird ab der Gerbereistraße bis zum Kreisel „Zur Tuchbleiche“ im Anschluss folgen. Der Fußgängerverkehr ist während der Bauphasen beidseitig jederzeit uneingeschränkt möglich. Im Anschluss an die Erneuerung der Versorgungsleitungen wird nach der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts die Straßensanierung durchgeführt. 
 
Aufgrund der langen Bauzeit muss mit Beeinträchtigungen und Einschränkungen gerechnet werden. Die betroffenen Anliegerinnen und Anlieger werden vor Ort direkt und unmittelbar informiert und die Arbeiten zeitlich gemeinsam abgestimmt.

Verkehrsführung während der Baumaßnahme

Der Radverkehr von Süden und Norden wird über die Gerbereistraße umgeleitet und von Westen und Osten über die Straße Zur Tuchbleiche –Platz am Alten Stadtbahnhof geführt. Der motorisierte Verkehr wird über die Tuchbleiche sowohl von Osten (Meßplatzstraße) als auch von Westen (Hoschketkreisel) umgeleitet. Die Ringstraße wird ab der Straße Röhrbuckel als Einbahnstraße Richtung Westen (Schwetzinger Straße Richtung Hoschketkreisel) eingerichtet.

Übersichtsplan Verkehrsführung Rad- und PKW-Verkehr

Verlegung der Bushaltestelle Ringstraße

Ab dem Start der aufwändigen Bauarbeiten in der Hauptstraße entfallen ALLE Haltstelle der Buslinien in der Ringstraße. Mit der kompletten Umgestaltung entstehen hier aber neue barrierefreie Haltestellen und neue Fahrspuren für den ÖPNV. Für die lange Phase des Umbaus wurde ein Umleitungskonzept zwischen SWEG und Stadt Wiesloch erarbeitet: 

  • Generell entfallen alle Steige der Haltestelle „Ringstraße“.
  • Die Haltestelle „Güterstraße“ gilt als Umsteigepunkt zu anderen Linien.
  • Die Umleitungsstrecke in beiden Richtungen läuft über den Kreisel Güterstraße.
  • Die Haltestelle „Schwetzinger Straße“ in Richtung Hoschket-Kreisel wird in die Bahnhofstraße vor den Kreisel verlegt.
  • Die Linien 702, 703, 706, 707, 708, 709 (Samstag bei Fahrten von/zum Bahnhof WiWa) und 793  fahren in beiden Richtungen die Haltestelle „Güterstraße“ an.
  • Die Linie 709 verbringt Ihre Standzeit an der Ersatzhaltestelle „Tuchbleiche“ und wartet dort auf Umsteiger. Fahrgäste nutzen den Fußgängerüberweg von/zur Haltestelle „Güterstraße“.
  • Die Linie 703 fährt in beiden Richtungen über den Friedhof. Somit fährt sie von der „Güterstraße“ direkt nach Rauenberg. Die Haltestelle Meßplatzstr. entfällt.
  • Die Linie 723 fährt in beiden Richtungen auch über die „Güterstraße“.
Übersichtsplan Neuordnung der Bushaltestelle während der Bauphase.

So soll es werden

Gestaltungsplan Untere Hauptstraße (1,514 MB)
Basierend auf einer Verkehrsuntersuchung wurde vom Gemeinderat beschlossen, die Hauptstraße als Einbahnstraße in Nordrichtung einzurichten. Busse und Radverkehr sollen jedoch weiterhin von der Ringstraße (Norden) aus in die Hauptstraße nach Süden fahren dürfen. Auch Anlieger dürfen von ihren Grundstücken aus Richtung Süden durch die Hauptstraße fahren.

Die Gestaltung des Bereichs Fontenay-aux-Roses-Platz und Ringstraße wird in der kommenden März-Sitzung des Gemeinderats beschlossen.

Bei der Neugestaltung der Straßen- und Platzräume sind folgende verkehrsplanerische, städtebauliche und stadtgestalterische Aspekte berücksichtigt:

  • Schaffung eines Rendezvousplatzes für 3 Busse je Richtung & Barrierefreiheit in der Ringstraße.
  • Maximierung des Platzbereichs für mehr Aufenthaltsqualität und Service-Angebote durch Wegnahme der Mittelinsel in der Ringstraße.
  • Angebot neuer Fahrradabstell- und Lademöglichkeiten, Car-Sharing Plätze sowie eines behindertengerechten öffentlichen WCs.
  • Schaffung einer ‘Umweltspur’ in der Hauptstraße in Fahrtrichtung Süd (Einfahrt von Ringstraße aus nur für Busse und Rad).
  • Verbreiterung des Gehwegbereichs in der Hauptstraße vor allem auf der Westseite.
  • Niveaugleicher Ausbau der unteren Hauptstraße mit Pflaster als Fortführung der Fußgängerzone.
  • Kurzzeitparkplätze in der Mitte der Unteren Hauptstraße.
  • Gestalterische Aufwertung der Bahnhofstraße mit Raum für Aufenthaltsflächen, Außengastronomie, Radverkehr, Anliegerparken.

Mit der Neuordnung der Straßenräume wird am Platz zwischen Ringstraße und Leimbach deutlich mehr Aufenthaltsqualität geschaffen, während Haltestellen-Wartehäuschen und Serviceelemente (Mobilitätsstation: E-Bikeladung, Radabstellplätze, Wartebereiche für Fahrgäste, Dynamisches-Fahrgast-Informations-System, Carsharing-Stellplatz etc.)  eine durchlässige Membran zum Verkehrsraum hin bilden.

Mit dem breiten Seitenraum in der Hauptstraße wird neben dem Gehbereich Raum für Fahrradabstellplätze, Sitzgelegenheiten, Pflanzelemente oder Ausstellungsvitrinen und ähnliches geschaffen. Baumpflanzungen bieten Schatten und verbessern das Mikroklima.

Von Süden kommend bildet der Bereich der bestehenden Bushaltestellen an der Volksbank mit neuen Bäumen den Auftakt zu dem verkehrsberuhigten Geschäftsbereich. Der Einmündungsbereich der bereits von der Hauptstraße abgehängten Bahnhofstraße wird in die Neugestaltung mit einbezogen – hier entstehen Flächen z.B. für Außengastronomie während die Durchlässigkeit für Radverkehr gewahrt wird

Die Baumaßnahme

Die Baumaßnahme startet mit der Verlegung aller Versorgungsleitungen im betroffenen Bereich. Dies geschieht schrittweise in zwei Bauabschnitten und wird zirka 1 bis 1,5 Jahre dauern. Der erste Bauabschnitt betrifft den Bereich der Hauptstraße von der Ringstraße bis zur Gerbereistraße, danach folgt der Abschnitt bis zum Kreisel an der Stadtgalerie. Im Anschluss daran, werden dann schrittweise die Straßenbauarbeiten und Umgestaltungsarbeiten folgen. Das gesamte Projekt wird sich über die nächsten drei Jahre erstrecken. Während der Baumaßnahmen wird es Umleitungen für den Verkehr geben, die dann entsprechend angekündigt werden. 

Kontakt:

Für Fragen und Anregungen zum Projekt steht der Bereich Tiefbau zur Verfügung, gerne per E-Mail:  tiefbau@wiesloch.de
Die Stadt Wiesloch führt parallel Gespräche mit Interessengruppen, wie Fahrrad-Initiativen usw.